Meine erste Station

Home » Blog » Mönchengladbach

Visuelles Tagebuch 08.06.2016
Manuela Jäger
4
Schlagwörter: , ,

Meine erste Station

Ich müßte mal….irgendwann mal…NEIN damit ist Schluß! Ich habe meine erste Couchsurfingerfahrung gemacht und hey ich lebe noch. Und wißt ihr was, ich ein soooo tolles Wochenende mit tollen Gesprächen, Informationen und Einblicken einer Familie die zum Knutschen ist und auf Weltreise war mit zwei kleinen Jungs. Dazu aber später mehr.

Mein Kopf brodelt, die neue webseite entsteht und vielleicht ist doch nix für mich. Wie finde ich das raus? In dem ich es einfach machen. So startete ich eine Aufruf auf www.couchsurfing.com auf der Suche nach einer Familie dich mich Anfänger in diese WElt entführen mag.

„In meinen Gedanken dreht sich in den letzten Tagen alles nur noch um Couchsurfing. Ich bin angefixt von der Idee, die nächsten 2 Jahre bis meine Tochter in die Schule kommt, mit ihr so die Welt zu entdecken. Aber um das zu testen wie es ist, in andere Familien zu schnuppern möchte ich gerne kommendes Wochenende (3.-5.6) als Testwochenende nehmen.
Hat so spontan jemand Zeit und Lust uns in die Welt des Couchsurfens einzuführen?
Wo wollen wir hin? Bin für alles offen und freu mich einfach tolle Leute zu treffen.
Freue mich von Euch zu lesen.
LG Ela“

Den ersten Tag meldete sich niemand, mimimimi, aber dann las ich von Nico, der mir anbot, seine Familie in Mönchengladbach zu hosten (okay an die ein oder anderen speziellen Ausdrücke muss ich mich erst noch gewöhnen) und so war schnell klar, mein Abendteuer startet dort.

Dort angekommen war es noch ein bissel wusselig, da „mein Vorgänger“ noch da war aber im Begriff zu gehen. Mama verschwand gleich darauf auch, da es dem 17 jährigen Kater nicht gut ging zum Tierarzt. So nahm uns quasi Noha (10 Jahre) in Empfang und er zauberte ein Puzzle aus seinem Zimmer, da sich Tia das gewünscht hatte. So offen und herzlich empfangen zu werden tut einer Mutterseele wirklich gut. Langsam wurde es ruhiger, Amon (9 Jahre) kam aus seinem Bett gekrabbelt und gesellte sich zu uns, während der Papa schon von deren Weltreise 2011 berichtet und ich nur noch mit offenem Mund da saß.

Das Thema Reisen ist in dieser Familie überall zu finden. So haben wir beispielsweise die Welt zusammen gepuzzelt (und ich gestehe…..ich konnte bei EINIGEN Ländern nicht sagen wo sie liegen)

12 Uhr war Abfahrt zum Leichtathletik-Wettkampf der beiden Jungs und das wollten uns mit anschauen und mit anfeuern. Am Abend war in Mönchengladbach noch eine Couchsurferparty zu der wir auch noch mitdurften und so hatten wir einen aufregenden Tag den Tia und ich viel später beendet haben, wie wir es gewohnt sind. Aber bei solch tollen Eindrücken nimmt man das gerne in Kauf.

Das späte ins Bett gehen hält das Miniding nicht davon ab um 5.58 Uhr wach zu sein und über beide Backen zu strahlen während ich noch Miniaugen habe. Puzzeln, Memory, Kuscheln, Frühstück…..das stand auf dem Programm um die liebe Gastfamilie noch ein bisschen schlafen zu lassen, denn sie haben länger ausgehalten und lagen erst um 2 Uhr im Bett. Zuerst bekamen wir Mama zu Gesicht und warum auch immer, saßen wir auf einmal auf dem Balkon auf dem Boden und waren in tolle Themen vertieft im Gespräch anstatt und irgendwo gemütlich hinzusetzen. Aber das war so ein Phänomen wie früher bei Party, da war es am besten in der Küche gelle.

Kinder bekommen, vergangene Ehen, Reisetrips, Sterben…ach über was wir alles gesprochen, natürlich immer mal wieder mit Unterbrechungen, der Kinder die nun auch aus dem Bett gekrabbelt gekommen waren und Tias Grinsebacke.

Dem Kater ging es an diesem Morgen leider noch nicht besser. So haben wir beschlossen auf jeden Fall noch einige Kuschelbilder zu machen, denn wer was ob es die Möglichkeit noch mal gibt. Natürlich ist das mit Kindern immer ein schwieriges Thema und so gab es auch die ein oder andere Träne, die man aber am liebsten an Mamas kuscheliger Schulter weint.

Mittags fuhren wir gemeinsam mit den Kids zu einem Kinderflohmarkt, bei dem es für Tia ein Puzzle gab und für Mutti eine Wasserspritzpistole (ich liiiiiebe Wasserspritzpistolen) und paar saugemütliche Schuhe. Bei einem kurzen Ballspielen im angrenzenden Park wurde dann der Abschied zelebriert bei dem ganz klar war, das wir in Kontakt bleiben und wenn diese lebensfrohe Familie mal Bock auf ländliche Idylle hat, ist sie jeder Zeit am Busen der Natur in unserem Haus willkommen.

4 Kommentare
  1. Imke Diefenbach
    Imke Diefenbach says:

    Du verrücktes Huhn bist wirklich immer für eine Überraschung gut! Da hast du ja auch gleich die richtige Familie getroffen und einen tollen Start hingelegt! Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte 😊

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.